Seriöse Kreditvermittler ohne Schufa

Für Verbraucher mit einem oder mehreren negativen Schufa-Einträgen stehen die Chancen auf einen Kredit schlecht. Diese Zielgruppe bedienen Finanzdienstleister mit dem Versprechen auf einen Kredit ohne Schufa. Zwar gibt es in diesem Segment zahlreiche unseriöse, aber auch sehr viele seriöse Anbieter. So lassen diese sich erkennen:

Was bedeutet die Schufa für den Kredit?

Bei einem Kredit ohne Schufa erfolgt keine Abfrage bei der Auskunftei Schufa. Deren Einfluss für eine Kreditvergabe ist deshalb so groß, weil nahezu jede Bank an die Schufa angeschlossen ist. Bei einem schufafreien Kredit erfolgt keine Abfrage der Daten, aber auch kein Eintrag in die Schufa. Der Finanzdienstleister hat deshalb bei einem schufafreien Kredit einen relativ hohen Prüfaufwand, weil die Einkommens- und Vermögensverhältnisse intensiv geprüft werden.

Wie schnell kann der Antrag gestellt werden?

Jeder Vermittler hat bei der Vergabe eines Kredits ohne Schufa andere Abläufe und verlangt andere Unterlagen. Häufig werden dem Kunden noch zahlreiche zusätzliche Verträge vorgelegt, die gern als zusätzliche Sicherheiten bezeichnet werden. Dabei handelt es sich um relativ teure Restschuldversicherungen, die dem Kreditnehmer lediglich Sicherheit vorgaukeln. Eigene Sicherheiten stellen zu können, ist die bessere Variante.Neben dem effektiven Jahreszins sind auch folgende Punkte für den Kreditnehmer wichtig: die Ratenhöhe, die Zeitdauer bis zur Auszahlung, minimale und maximale Laufzeit und Kreditsumme – und ob zusätzliche Gebühren für Bearbeitung oder Vermittlung anfallen.

Folgende Punkte sprechen für unseriöse Anbieter:

  • keine Sicherheiten sind notwendig
  • schon vorher wird eine Gebühr fällig
  • zusätzliche Verträge müssen abgeschlossen werden
  • Gehaltsabtretungen und Blankoüberweisungen werden erwartet
  • die Kundendaten dürfen zu Werbezwecken weitergegeben werden
  • die Vertragsunterlagen sollen per Nachname entgegengenommen werden
  • die Kunden erhalten lediglich ein Finanzierungsangebot
  • der Vermittler macht zweifelhafte Werbeaussagen

Mehr dazu gibt es hier: https://kreditvermittler.net/

Wann ist ein Kredit ohne Schufa sinnvoll?

In erster Linie hängt es von den persönlichen Verhältnissen ab. Für einen finanziell soliden Verbraucher macht der Kredit ohne Schufa durchaus Sinn, wenn er eine Finanzierung ohne Schufa-Eintrag stemmen möchte. Auch für Kreditnehmer, die das Darlehen mit Bürgschaften oder Sicherheiten absichern können, ist der Kredit ohne Schufa eine Lösung. Nicht empfehlenswert ist er hingegen für Verbraucher, die damit lediglich alte Verbindlichkeiten ablösen wollen. Zwar reduziert sich die Zahl der Gläubiger, allerdings oft zu einem wesentlich höheren Preis.Vor- und Nachteile gibt es auch bei seriösen Anbietern von Krediten ohne Schufa. Weil selbst erledigte Schulden noch drei Jahre in den Daten der Schufa vermerkt sind, macht er für Kunden, die ein hohes Einkommen, aber noch Altlasten hat, Sinn. Auch wenn bereits eine Finanzierung läuft, kann sich der Kredit ohne Schufa lohnen.

Eilkredit – wo beantragen?

Nicht selten stehen Verbraucher vor einem Riesenproblem: Sie brauchen sehr schnell Geld, etwa weil ein wichtiges Haushaltsgerät kaputt gegangen ist. Die Finanzierung über einen Dispokredit lohnt sich in diesem Fall oft nicht, weil die Kosten dafür zu hoch sind. Als Alternative bietet sich ein Eilkredit an, bei dem das Geld schnell auf dem Konto zur Verfügung steht.

Diese Eigenschaften zeichnen einen Eilkredit aus

Bei einem Eilkredit handelt es sich im Grunde um ein Konsumentendarlehen, das sich jedoch vom konventionellen Ratenkredit nicht unterscheidet. Unterschiede gibt es lediglich bezüglich der Bearbeitungszeit und der Auszahlungsmodalitäten. Denn bearbeitet werden Eilkredite meist innerhalb von Minuten oder allenfalls Stunden. Das Geld wird außerdem schon wenige Tage nach der Unterschrift unter den Vertrag ausgezahlt. Anschließend muss der Kreditnehmer den Betrag in monatlichen Raten zu einem fixen Zinssatz zurückzahlen.

Diese Vorteile bietet ein Eilkredit

Neben der schnellen Bearbeitung sprechen weitere Vorteile für den Eilkredit. So wird ein bonitätsabhängiger Zinssatz festgeschrieben, der Kreditnehmer hat also Planungssicherheit. Die Darlehen werden ohne Zweckbindung und mit flexiblen Laufzeiten bereits mit Beträgen ab 500 Euro ausgezahlt und können kostenfrei bei einer Direktbank angefragt werden, welche die Unterlagen direkt per Mail zuschickt. Im Vergleich dazu ist die Bearbeitung für ein Darlehen bei der Hausbank äußerst schwerfällig, weil die Bearbeitungszeit mehrere Wochen in Anspruch nehmen kann.

Für wen eignet sich ein Eilkredit?

Jeder Verbraucher, der über ein regelmäßiges Einkommen verfügt, kann einen Eilkredit beantragen. Sogar Selbstständige, die ein fixes Einkommen haben, können den Eilkredit in Anspruch nehmen.

Diese Schritte sind notwendig

Der Antragsteller beantragt den Eilkredit bequem über ein Online-Formular. Er muss in einer Maske lediglich sein Einkommen sowie die Fixkosten eintragen. Auch laufende Verträge und Verbindlichkeiten müssen angegeben werden. Abschließend gibt er seine persönlichen Daten an und schickt den Antrag ab. Bei einer positiven Bewertung erhält der Antragsteller ein Kreditangebot per Mail, in dem auch der Zinssatz bereits eingetragen ist. Nimmt der Antragsteller dieses Angebot an, wird der entsprechende Betrag nach maximal fünf Tagen ausgezahlt.Er muss vorab lediglich nachweisen können, dass seine Angaben richtig sind. Neben einer Kopie der Personaldokumente muss er die Gehalts- und Lohnabrechnungen der vergangen drei Monate, Kontoauszüge und eine komplett ausgefüllte Selbstauskunft einreichen. Selbstständige müssen hingegen die Steuerbescheide und Bilanzen aus den vergangenen drei Jahren einreichen. Der Identitätsnachweis erfolgt üblicherweise über das Post-Ident-Verfahren.

Wichtig für den Antragsteller:

Weil Eilkredite nicht zweckgebunden ausgezahlt werden, sollte sich der Antragsteller vorab gut mit seiner wirtschaftlichen Situation auseinandersetzen, um nicht in die Schuldenfalle zu tappen.

Kleinkredit – Definition & Beantragung

In vielen Fällen benötigen Verbraucher nur einen geringen Betrag, um einen finanziellen Engpass zu überwinden, ganz gleich, ob es sich um unvorhergesehene Reparaturen oder sonstige, unvorhergesehene Anschaffungen handelt. Für den notwendigen finanziellen Spielraum kann in diesem Fall ein Kleinkredit sorgen, der nicht nur mit günstigen Zinsen, sondern auch mit einer kurzen Laufzeit überzeugt.

Was ist ein Kleinkredit eigentlich?

Im Grunde handelt es sich bei einem Kleinkredit um einen klassische Ratenkredit. Der einzige Unterschied beseht darin, dass die Darlehenssumme üblicherweise nur zwischen 500 und 5.000 Euro beträgt.

Die wichtigsten Merkmale für Kleinkredite

  • Bei Kleinkrediten besteht meist eine Deckelung nach oben. Eine Darlehenssumme von mehr als 5.000 Euro ist also in den meisten Fällen nicht möglich.
  • Weil ein Kleinkredit deutlich günstigere Konditionen bietet, als es etwa beim klassischen Disco der Fall ist, stellt dieser eine echte Alternative dar.
  • Die Kreditnehmer könne ihren Kleinkredit zudem ganz bequem von zu Hause aus beantragen und können sich den Weg zu einer örtlichen Bank sparen.

Für den Kleinkredit wird aber natürlich ein konventioneller Tilgungsplan vereinbart. Das bedeutet natürlich eine gewisse finanzielle Verpflichtung über den jeweiligen Zeitraum, bedeutet aber andererseits auch wiederum eine Entlastung, weil die Betroffenen nach dem jeweiligen Zeitraum eben schuldenfrei sind.

Wann lässt sich ein Kleinkredit beantragen?

Die Antragsteller müssen für einen Kleinkredit natürlich auch verschiedene Voraussetzungen erfüllen. So müssen sie mindestens 18 Jahre alt sein, eine einwandfreie Schufa-Auskunft vorweisen können und regelmäßige Einkünfte auf ihrem Girokonto verbuchen können.

Ein Vergleich lohnt sich

In jedem Fall sollten die Betroffenen zunächst ermitteln, wie hoch ihr Kreditbedarf tatsächlich ist. Dieser Aufwand dürfte bei einem Kleinkredit mit einem Betrag von bis zu 5.000 Euro allerdings nicht zu hoch ausfallen. Allerdings sollten die Kreditnehmer nicht darauf verzichten, sich ausführlich betraten zu lassen. Dies ist bei den meisten Kreditgebern inzwischen auch telefonisch möglich.

Die wichtigsten Punkte beim Vergleich:

Die wichtigsten Faktoren für einen soliden Vergleich der verschiedenen Anbieter sind natürlich die Zinsen die sie dafür verlangen. Neben dem gebundenen Sollzins ist in diesem Zusammenhang auch der effektive Jahreszins wichtig, der sämtliche anfallenden Kosten für einen Kredit berücksichtigt.Für einen effektiven Vergleich sollten die Verbraucher also auch wirklich alle wichtigen Punkte in Betracht ziehen. Dazu gehört neben dem effektiven Kreditbetrag auch die Laufzeit und die RückzahlungsratenSobald die Kreditanfrage gestellt ist, wird anschließend ein umfangreiches Bonitätsprofil erstellt, welches die Kreditfähigkeit bestätigt. Je nachdem, wie es um diese bestellt ist, erhält der Antragsteller schnellstmöglich eine positive oder negative Auskunft.

Minikredit Anbieter – Ratgeber & Tipps

In den vergangenen Jahren haben sich immer Mehr Anbieter von sogenannten Minikrediten auf dem Finanzmarkt etabliert. Doch vielen Verbrauchern ist nach wie vor unbekannt, worum es sich bei diesem Finanzprodukt eigentlich genau handelt.

Der Minikredit und seine Vorteile

Bei einem Minikredit wie auf mini-kredit.org handelt es sich um einen Kleinkredit, der sich üblicherweise in einem Rahmen zwischen 100 und 1.000 Euro bewegt und der meist in einer Frist von maximal 45 Tagen zurückgezahlt werden muss. Er richtet sich überwiegend an Verbraucher, die einen finanziellen Engpass bis zum nächsten Zahlungseingang überbrücken müssen. Die Kreditnehmer schätzen am Minikredit vor allem die schnelle und unkomplizierte Bearbeitung und Auszahlung.

Weil Minikredite von den Kreditnehmern äußerst beliebt geworden sind, bieten auch immer mehr Finanzdienstleister diese Darlehensform an. Das wiederum bedeutet attraktivere Konditionen und niedrigere Zinsen für die Kreditnehmer. Für den eigentlichen Antrag müssen die Darlehensnehmer keine Bearbeitungsgebühren zahlen, dafür liegt das Zinsniveau mit 8,95 bis 14,9 Prozent deutlich über dem eines klassischen Kredites.

Wer kann einen Minikredit beantragen?

Um einen Kleinkredit in Anspruch nehmen zu können, müssen die Antragsteller lediglich volljährig sein, ihren Wohnsitz in Deutschland haben und über ein monatliches Einkommen von mindestens 600 Euro verfügen. Ein fester Arbeitsplatz ist hingegen nicht notwendig. Deshalb kann der Kleinkredit auch von Studenten und Azubis in Anspruch genommen werden. Ausgeschlossen ist die Vergabe lediglich, wenn die Antragsteller eine eidesstattliche Versicherung abgegeben haben, ein gerichtlicher Pfändungsbeschluss vorliegt, ein Insolvenzverfahren läuft oder ein Haftbefehl gegen den Antragsteller vorliegt.

Darin unterscheiden sich die Finanzdienstleister

Die Anbieter von Kleinkrediten unterscheiden sich durch verschiedene Faktoren voneinander. So können die Kreditnehmer mittlerweile zwischen 50 und 3.000 Euro als Kreditsumme beantragen. Die möglichen Laufzeiten liegen zwischen sieben Tagen und sechs Monaten. Darüber hinaus sind verschiedene Extra-Leistungen möglich. Dazu gehört etwa die Expressbearbeitung, die Blitzüberweisung, die Ratenzahlung sowie das Boni+Paket-Angebot. Das ermöglicht es auch Verbrauchern mit negativer Schufa, einen Kleinkredit zu erhalten. Diese Leistungen sind allerdings bei keinem der Anbieter umsonst. Hierfür werden unterschiedliche Gebühren in Höhe von zehn bis 50 Euro verlangt. Die Mindestvoraussetzungen sind jedoch bei allen Anbietern identisch.

Dadurch unterscheidet sich der Kleinkredit vom klassischen Darlehen

Die größten Unterschiede zwischen Kleinkrediten und klassischen Darlehen liegen in der möglichen Darlehenssumme, der Laufzeit, in der Höhe der Zinsen sowie in der Dauer der Bearbeitung. Ein Minikredit eignet sich deshalb vor allem für Verbraucher, die nur einen vergleichsweise niedrigen Betrag sehr schnell und für einen kurzen Zeitraum brauchen. In diesem Fall ist lediglich der Pfandkredit eine Alternative zum Kleinkredit. Einen Pfandkredit erhalten Verbraucher im örtlichen Pfandhaus oder bei iPfand, jedoch zu höheren Zinsen.

Prepaid Kreditkarten ohne Schufa

Nur wenige Verbraucher wissen, dass Prepaid-Kreditkarten trotz Schufa zahlreiche Vorteile bieten und zugleich Jugendlichen einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld beizubringen. Das braucht allerdings angesichts der zahlreichen Anbieter und unterschiedlichen Bezeichnungen aber auch nicht zu verwundern. Obwohl die Prepaid-Kreditkarte äußerst einfach zu bekommen ist, sollten Verbraucher doch einige Punkte beachten, bevor sie sich für einen Anbieter entschließen.

Die richtige Prepaid-Kreditkarte finden

Wer eine Prepaid-Kreditkarte ohne Schufa nutzt, hat die volle Kostenkontrolle. Denn: Es ist nicht möglich, den Verfügungsrahmen der Karte zu überziehen. Jedoch können bei dieser Kreditkarten-Variante auch überraschende Kosten auftauchen, mit welchen der Kunde nicht rechnet, weil diese insgesamt das Guthaben deutlich schmälern können. Dazu gehören folgende:

Jahresgebühren

  • Gebühren für Transaktionen und für´s Aufladen
  • Welche Auflademöglichkeiten gibt es?
  • Gibt es ein Aufladelimit?
  • Wie hoch ist das Mindestalter?

Weil einige Anbieter die Prepaid-Kreditkarte ohne Schufa und Bonitätsabfrage bereits ab zwölf Jahren anbieten, eignet sich diese bestens für Schüler und Stundenten. Wird zugleich ein maximaler Aufladebetrag festgelegt, lernen Kinder und Jugendliche auf einfache Weise den verantwortungsbewussten Umgang mit Geld.

Lohnenswerte Extras der Anbieter

  • eine Verzinsung des Guthabens
  • Pfändungsschutz
  • Bonuspunkte oder sonstige Rabatte
  • ist ein individuelles Design der Karten möglich?

So sichern sich die Kunden ihre Prepaid-Kreditkarte ohne Schufa

Bevor sich der interessierte Kunde für eine bestimmte Karte entscheidet, sollte er sich zunächst Gedanken darüber machen, wofür er sie in erster Linie einsetzen möchte. Beispielsweise sind bei einigen Anbietern die Transaktionsgebühren oder Zahlungen in Fremdwährungen wesentlich günstiger als bei anderen. Diese bieten dafür oft bei Käufen im Internet interessantere Konditionen an.

Online sollten sich die Verbraucher im nächsten Schritt online einen Überblick über sämtliche Kartengesellschaften verschaffen. Hierbei werden auch alle wichtigen Informationen zu den diversen Karten angezeigt.

Häufig werden von den Anbietern zusätzliche Dienstleistungen wie beispielsweise Auslandskrankenversicherungen an die Ausgabe der Karte gekoppelt. Im Einzelfall kann diese durchaus Sinn machen. Allerdings sollte der Antragsteller prüfen, ob er diesen Versicherungsschutz nicht schon anderweitig besitzt, etwa in Kombination mit anderen Policen oder die Mitgliedschaft in einem Automobilclub. Dann kann der Verbraucher auf den zusätzlichen Versicherungsschutz durch den Kreditkartenanbieter nämlich getrost verzichten.

Sobald das Wunschangebot gefunden ist, muss der Antragsteller lediglich noch die persönlichen Daten eingeben und kann daraufhin die persönlichen Daten direkt herunterladen und ausdrucken. Diese schickt er anschließend zusammen mit der Postident-Bestätigung zurück an den Anbieter. Die Karte wird daraufhin binnen zwei Wochen zurückgeschickt.

Die Prepaid-Kreditkarte ohne Schufaeintrag besitzt allerdings keine Hochprägung. Sie kann zur Überprüfung nicht in ein Ritsch-Ratsch-Gerät gelegt werden.

Bon Kredit Erfahrungen & Test

Bei Bon Kredit handelt es sich um einen Kreditvermittler, der seinen Sitz in Steckborn im Kanton Thurgau hat. Vermittelt werden von hier aus seit mehr als dreieinhalb Jahrzehnten Kredite an Darlehensnehmer aus Österreich und der Schweiz. Weil es sich hierbei eben um keine Bank handelt, fragen sich zahlreiche Verbraucher naturgemäß, ob es sich bei Bon Kredit um einen seriösen Anbieter handelt. Der Grund: Gerade in diesem Sektor der Kreditwirtschaft agieren zahlreiche Anbieter, die lediglich Interesse an den Gebühren der Kunden, nicht aber an der Vermittlung eines Kredites haben.

Arbeitet Bon Kredit anders?

Bon Kredit, ein Unternehmen der Master Media Group AG, arbeitet für die Vermittlung von Krediten mit über 20 Banken zusammen und vermittelt diesen Kunden. Darlehensnehmer berichten grundsätzlich von guten Erfahrungen, die darauf beruhen, dass sich die Mitarbeiter ausführlich und intensiv mit ihrem Anliegen auseinandersetzen. Dadurch ist es dem Kreditvermittler auch eher möglich, die Bonität der Kunden realistisch einzuschätzen als der Bank selbst.Vermittelt werden Kredite mit einer Darlehenssumme zwischen 1.000 und 100.000 Euro mit Tilgungszeiträumen von 12 bis 120 Monaten. Während dieser Laufzeit ändert sich der Zinssatz, welcher sich nach der Bonität des Kreditnehmers richtet und von 4,83 bis 15,49 Prozent reicht, nicht. Kann kein Darlehen vermittelt werden, muss der Kreditnehmer auch keine Gebühren bezahlen. Das ist etwa der Fall, wenn der Antragsteller über eine schlechte Bonität verfügt, eine Privatinsolvenz läuft, andere Gläubiger bereits Forderungen angemeldet haben oder im Fall einer Gehalts- beziehungsweise Kontopfändung.Vor allem Kunden, welchen Bon Kredit ein Darlehen vermitteln konnte, obwohl sie bei anderen Banken bereits als Kunden abgelehnt wurden, sprechen positiv von diesem Anbieter. Denn einen negativen Schufa-Eintrag gibt es bereits aus nichtigen Gründen, etwa weil eine Rechnung verspätet bezahlt wurde.

Diese Vorteile sehen die Kunden von Bon Kredit

Zu den Vorzügen des Kreditvermittlers gehört es, dass auch Selbstständige gute Chancen auf einen Kredit haben. Banken lehnen diese Anträge nämlich meist ab. Als positiv wird unter andern auch genannt, dass selbst ohne Eigenkapital eine Immobilienfinanzierung möglich ist. Die kostenfreie Telefon-Hotline aus Deutschland wird als hervorragendes Service-Merkmal genannt.

Und negative Erfahrungen mit dem Kreditvermittler?

Als negativ bewerten Kunden lediglich, dass Anträge abgelehnt wurden, sie höhere Zinsen als bei anderen Finanzdienstleistern zahlen mussten und lange auf die Auszahlung warten mussten. Diese Punkte hängen jedoch ausschließlich mit der persönlichen Situation des Antragstellers und nicht mit der üblichen Geschäftspraxis von Bon Kredit zusammen.