Kleinkredit – Definition & Beantragung

In vielen Fällen benötigen Verbraucher nur einen geringen Betrag, um einen finanziellen Engpass zu überwinden, ganz gleich, ob es sich um unvorhergesehene Reparaturen oder sonstige, unvorhergesehene Anschaffungen handelt. Für den notwendigen finanziellen Spielraum kann in diesem Fall ein Kleinkredit sorgen, der nicht nur mit günstigen Zinsen, sondern auch mit einer kurzen Laufzeit überzeugt.

Was ist ein Kleinkredit eigentlich?

Im Grunde handelt es sich bei einem Kleinkredit um einen klassische Ratenkredit. Der einzige Unterschied beseht darin, dass die Darlehenssumme üblicherweise nur zwischen 500 und 5.000 Euro beträgt.

Die wichtigsten Merkmale für Kleinkredite

  • Bei Kleinkrediten besteht meist eine Deckelung nach oben. Eine Darlehenssumme von mehr als 5.000 Euro ist also in den meisten Fällen nicht möglich.
  • Weil ein Kleinkredit deutlich günstigere Konditionen bietet, als es etwa beim klassischen Disco der Fall ist, stellt dieser eine echte Alternative dar.
  • Die Kreditnehmer könne ihren Kleinkredit zudem ganz bequem von zu Hause aus beantragen und können sich den Weg zu einer örtlichen Bank sparen.

Für den Kleinkredit wird aber natürlich ein konventioneller Tilgungsplan vereinbart. Das bedeutet natürlich eine gewisse finanzielle Verpflichtung über den jeweiligen Zeitraum, bedeutet aber andererseits auch wiederum eine Entlastung, weil die Betroffenen nach dem jeweiligen Zeitraum eben schuldenfrei sind.

Wann lässt sich ein Kleinkredit beantragen?

Die Antragsteller müssen für einen Kleinkredit natürlich auch verschiedene Voraussetzungen erfüllen. So müssen sie mindestens 18 Jahre alt sein, eine einwandfreie Schufa-Auskunft vorweisen können und regelmäßige Einkünfte auf ihrem Girokonto verbuchen können.

Ein Vergleich lohnt sich

In jedem Fall sollten die Betroffenen zunächst ermitteln, wie hoch ihr Kreditbedarf tatsächlich ist. Dieser Aufwand dürfte bei einem Kleinkredit mit einem Betrag von bis zu 5.000 Euro allerdings nicht zu hoch ausfallen. Allerdings sollten die Kreditnehmer nicht darauf verzichten, sich ausführlich betraten zu lassen. Dies ist bei den meisten Kreditgebern inzwischen auch telefonisch möglich.

Die wichtigsten Punkte beim Vergleich:

Die wichtigsten Faktoren für einen soliden Vergleich der verschiedenen Anbieter sind natürlich die Zinsen die sie dafür verlangen. Neben dem gebundenen Sollzins ist in diesem Zusammenhang auch der effektive Jahreszins wichtig, der sämtliche anfallenden Kosten für einen Kredit berücksichtigt.Für einen effektiven Vergleich sollten die Verbraucher also auch wirklich alle wichtigen Punkte in Betracht ziehen. Dazu gehört neben dem effektiven Kreditbetrag auch die Laufzeit und die RückzahlungsratenSobald die Kreditanfrage gestellt ist, wird anschließend ein umfangreiches Bonitätsprofil erstellt, welches die Kreditfähigkeit bestätigt. Je nachdem, wie es um diese bestellt ist, erhält der Antragsteller schnellstmöglich eine positive oder negative Auskunft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.